Aufbau des Feuerwehrwesens

Feuerwehr in der Bundesrepublik

In der Bundesrepublik Deutschland liegt das Feuerwehrwesen in der Gesetzgebungskompetenz der Länder. Während die technische Ausstattung und Ausbildung aufgrund bundeseinheitlicher Feuerwehr-Dienstvorschriften und Normen nahezu einheitlich sind, ergeben sich hinsichtlich der Organisation und der Finanzierung zahlreiche Unterschiede. Die deutschen Feuerwehren sind jedoch im Deutschen Feuerwehrverband zusammengeschlossen. Sitz des Dachverbandes der deutschen Feuerwehren ist Berlin.

Feuerwehr in Bayern

Das Feuerwehrwesen in Bayern ist im Bayerischen Feuerwehrgesetzt (BayFwG) geregelt und eine Aufgabe der jeweiligen Gemeinde. In der Bayerischer Gemeindeordnung handelt es sich beim Feuerwehrwesen um eine Pflichtaufgabe (Art. 57 Abs. 2 Satz 1 GO) der jeweiligen Gemeinde. Die Stadt Füssen ist somit verpflichtet, im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit gemeindliche Feuerwehren (Freiwillige Feuerwehren, Pflichtfeuerwehren) aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten. Außerdem hat die Stadt Füssen die erforderliche und notwendige Löschwasserversorgung im Stadtgebiet Füssen (mit den Ortsteilen Hopfen am See und Weißensee) bereitzustellen.

Der Landkreis Ostallgäu muss bei Bedarf die für den Einsatz der Feuerwehr Füssen-Stadt überörtlich erforderllichen Fahrzeuge (z. B. SW 2000), Geräte und Einrichtungen beschaffen und unterhalten bzw. hierfür Zuweisungen gewähren. Hierzu zählt auch die Einrichtung und der Betrieb der Alarmierungseinheiten wie z. B. Integrierte Leiststelle (ILS) Allgäu und der Funkinfrastrukur (z. B. Digitalfunk).

Der Freistaat Bayern fördert das Feuerwehrwesen durch die Gewährung von zweckgebundenen Zuweisungen und durch die Vorhaltung und den Betrieb von drei staatlichen Feuerwehrschulen (Geretsried, Regensburg, Würzburg).

Arten von Feuerwehren

Das Bayerische Feuerwehrgesetz (BayFwG) unterscheidet zwei Arten von Feuerwehren. Die gemeindlichen Feuerwehren und die Werkfeuerwehren. Träger der Werkfeuerwehren sind Betriebe mit besonderem Gefahrenpotential. Die Gemeinden unterhalten zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben, in Abhängigkeit der örtlichen Gegebenheiten, entweder Freiwillige Feuerwehren, Pflichtfeuerwehren oder Berufsfeuerwehren.

Vorrangig werden in Bayern Freiwillige Feuerwehren (7.800) vorgehalten. Hier wird der Dienst vorrangig ehrenamtlich geleistet. Das Personal für die gemeindliche Einrichtung "Feuerwehr" wird in aller Regel von Feuerwehrvereinen gestellt. In größeren Städten werden die freiwilligen Feuerwehrleute zum Teil auch durch hauptamtliche Kräfte unterstützt.

Reine Berufsfeuerwehren sind nur dann einzurichten, wenn zur Erfüllung der Aufgaben eine Freiwillige Feuerwehr nicht mehr ausreicht. In Bayern existieren sieben Berufsfeuerwehren, in der Regel in den Städten mit einer Einwohnerzahl größer 100.000.