Übungen im Jahr 2012

Trinationale Katastrophenschutzübung TERREX 2012
im Landkreis Ostallgäu

Fotos der ÖEL (Feuerwache Füssen)

 
 
 
 

Einsatzstelle (Forggensee)

 
 
 

Mitteilung vom 07.05.12

Die Übung TERREX 2012 ist eine groß angelegte, zivil-militärische, trinationale, grenzüberschreitende Katastrophenschutzübung in Süddeutschland und wird vom 22. bis 24. Mai 2012 stattfinden. Die Übung findet in den Regionen München, Brannenburg/Kufstein, Füssen/Reutte sowie in Konstanz am Bodensee mit unterschiedlichen wirklichkeitsnahen Szenarien statt. Das Szenario sieht Erdbeben, Überflutungen und Großbrände vor. Insgesamt werden dabei weit mehr als 2000 Soldaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Einsatz sein und simulieren ein sogenanntes Großschadensereignis.
 
Bedrohungsszenarien sind nicht etwas frei erfunden. Großschadensereignisse können jeden Tag eintreten. Dann geht es um Existenzsicherung und Schadensbergrenzung sowie um Soforthilfe und darum, die Katastrophe zu managen. Dazu braucht es Menschen, die bereit und trainiert sind, anzupacken, und es braucht Köpfe in den Krisenstäben.
 
Auf deutscher Seite sind mehr als 20 zivile und militärische Katastrophenschutz- bzw. Krisenstäbe aus zwei Bundesländern mit drei Regierungsbezirken und acht Landkreisen beteiligt und zeitgleich im Einsatz.
 
Im Landkreis Ostallgäu üben am 24. Mai 2012 die Örtliche Einsatzleitung des Landratsamtes, die Bundeswehr sowie das Österreichische Bundesheer und die Schweizer Armee die Zusammenarbeit vor Ort am Schadensereignis. In Füssen am Forggensee wird eine wegen eines Hochwassers durchzuführende Evakuierungsoperation über den Forggensee stattfinden. Menschen müssen aus der Luft mit Hubschraubern der Bundeswehr mittels einer Seilwinde gerettet werden. Soldaten und zivile Hilfskräfte arbeiten dort gemeinsam.
 
In der Allgäu-Kaserne in Füssen wird ein Notunterkunftslager der Bundeswehr aus modernen Unterkunftsmodulen (Sanitär, Küche etc.) sowie Zelten aufgebaut. Zivile Kriseninterventionsteams aus Deutschland und Österreich helfen beim Betrieb des Lagers.
 
Im Raum Reutte errichtet Österreich eine Pionierbrücke über den Lech. Im Anschluss überqueren zivile Einsatzkräfte die Brücke. In Reutte selbst wird eine Sanitätshilfsstation eingerichtet.
 
Mehr Informationen dazu können Sie in einem Video sehen.

Quelle: Landratsamt Ostallgäu